Business Coaching

Warum schmeißt die #1 seinen Trainer nicht raus?

Der Serbe Novak Djokovic könnte seinen Trainer eigentlich rauswerfen. Schließlich ist Djokovic derzeit auf der Tennis-Weltrangliste auf Platz eins. Keiner spielt besser als er. Er würde seinen Trainer auf dem Court locker abziehen. Dennoch behält er ihn. Genau genommen sogar ein ganzes Trainer-Team!

Hast Du eine Erklärung?

Okay, Kinder brauchen Trainer. Ehrgeizige Anfänger benötigen Coaches. Aber die Leute, die es an die Spitze gebracht haben?

Du kennst die Antwort: Jeder, der etwas erreichen will, braucht qualifiziertes Feedback. Braucht ein Gegenüber. Einen Coach. Einen, der die eigenen Blind Spots mit professionellem Blick ausleuchtet.

Ohne Trainer würde Djokovic in der Weltrangliste schneller herunterrauschen als der Aufzug im Empire State Building.

Besser mit einem Business Coach

Warum erzählen wir Dir das? Weil wir sicher sind, dass Du mit einem Business Coach ebenfalls schneller nach vorne kommst. Wir haben das schon so oft beobachtet – bei Firmenkäufen oder –verkäufen, beim Aufsetzen von Online-Marketing in einem Unternehmen, bei Konflikten in der Geschäftsführung, beim Umbau einer Organisation.

Klar, Du brauchst Ehrgeiz. Hunger nach Erfolg. Die Bereitschaft, Außergewöhnliches zu leisten. Für eine dynamische Entwicklung, die Dich wirklich nach vorne bringt – vielleicht sogar an die Spitze – wird das aber nicht reichen.

Dazu brauchst Du Augen von außen. Profis, die Deine Situation verstehen. Die Dir die richtigen Fragen stellen und gemeinsam mit Dir Antworten finden. Einen Trainer eben, der auch konkrete Schritte mit Dir vereinbart und mit Dir prüft, wie Du damit vorankommst.

In den USA ist das Standard: Gute Leute haben einen Coach. Extrem gute Leute haben mehrere Coaches.

„Ich fege alle vom Platz“

Vielleicht findest Du das übertrieben. Wer kennt Deine Firma schon genauer als Du? Wer findet sich in den vorhandenen Strukturen besser zurecht als Du? Wer ist über die Konkurrenzsituation präziser informiert als Du?

Da sind wir wieder am Anfang. Deine Argumente klingen so, als würde Djokovic sagen: „Wer spielt besser als ich? Ich fege sie doch alle vom Platz.“

Aber ein Business Coach ist mehr. Er ist Ideengeber, Inspirator, Mutmacher, Möglichkeitenzeiger, Faktenchecker, Potenzial-Entdecker, Talentförderer, Klarheit-Schaffer, Mitdenker. Und er ist Gas-Geber. Er hilft Dir, die Geschwindigkeit notwendiger positiver Veränderungen zu erhöhen.

Ein Business Coach schafft Distanz

Und er schafft die nötige Distanz! Führungskräfte haben kaum Zeit und Energie, strategisch zu arbeiten. Sie stehen alle in der Gefahr, sich zu verzetteln und sich im Klein-Klein des Firmenalltags zu verlieren. Dadurch wird die kleine Krise gelöst – und die sich anbahnende große Krise leicht übersehen. Der Blick von außen kann genau das verhindern.

Klar, denkst Du, die müssen das schreiben. Die leben ja davon. Doch dabei verwechselst Du Ursache und Wirkung. Tatsächlich haben wir in unserem eigenen Geschäftsleben den Turbo erfahren, den ein guter Business Coach bringt. Und wir erinnern uns an brenzlige Situationen, die wir meinten, alleine meistern zu müssen – und wie wir dabei dann Schiffbruch erlitten.

Es geht um mehr als Geld

Heute sagen wir selbstbewusst: Die Investitionen in einen Trainer und Coach sind geradezu lächerlich im Vergleich zum Nutzen, den Du daraus ziehst. Das gilt für die rein ökonomische Seite, geht aber deutlich weiter. Ein guter Coach zieht auch Deine Person in Betracht: Deine Wünsche und Visionen, Dein privates Umfeld, Deine Lebensziele, Deine Werte.

Die Formen können sehr unterschiedlich sein: angefangen vom Morning Coaching über eine kurzfristige Intervention bis hin zu einer längerfristigen Beratung, um einen kniffligen Prozess zu bewältigen. Dabei denken wir beispielsweise an die Übernahme einer Firma, das Einziehen einer neuen Leitungsebene in einem Unternehmen oder die Moderation von lähmenden Meinungsverschiedenheiten auf der Chefetage.

Denk daran: Das, was Du kannst und weißt, hat Dich an den Punkt gebracht, an dem Du heute bist. Um das nächste Level zu erreichen, ist ein Business Coach unendlich hilfreich. Falls Du uns nicht glaubst – frage Novak Djokovic.

Business Coaching Tipps

#1 Reflektiere Dich

Sebastian Vettel und Ferrari gehen getrennte Wege

Was 2015 als eine vielversprechende und erfolgreiche Ära angesehen wurde – der 4 fache Formel 1 Weltmeister von 2010 – 2013 wechselte von Red Bull zu Ferrari – endet nun diese Saison. Vermutlich ohne größeren Erfolg – ohne den Gewinn eines Fahrer Titels als auch ohne den Gewinn einer Konstrukteurs WM in dieser Zeit.

Doch woran lag es?

  • Lag es an Sebastian Vettel selbst?
  • War es das Ferrari Team?
  • Lag es an einzelnen Team Mitglieder?
  • War es die interne Kommunikation?
  • Hatte Vettel keinen (Business) Coach?
  • Oder, oder, oder?

Gründe gibt es sicherlich mehrere, doch was hat das mit Deinem Unternehmen zu tun? Sicherlich bist auch Du schon in vielversprechende Projekte gestartet und das Ergebnis war nachher sehr ernüchternd.

Du hast einen vielversprechenden Mitarbeiter mit sehr guten Referenzen eingestellt und dieser hat bei Weitem Deine Erwartungen nicht erfüllt. Oder Du hast ein vielversprechendes Produkt oder einen vielversprechenden Kunden. Alles war voll auf Erfolg programmiert und dennoch hat es nicht so richtig funktioniert.

Es gab aber auch Situationen, wo vieles nur mittelmäßig begann und es sich dann sehr erfolgreich entwickelt hat. Sei es bei den Themen Mitarbeiter, Kunden, Produkten & Dienstleistungen oder auch bei anderen Themen.

Unser Business Coaching Tipp für Dich:

#2 Tu es. Jetzt!

Folgendes haben wir beobachtet. Es gibt 2 Arten von Menschen. Die einen bekommen die Dinge auf die Spur – die anderen eben nicht. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Im Kern reduzieren sie sich jedoch auf 3 Punkte. Zu diesen 3 Punkten haben wir 3 Zitate gefunden:

„Am Anfang war die Tat“ (Goethe). Du hast eine Idee? Du hast einen Traum? Oder ganz profan “Man müsste mal den Rasen mähen” Unser Tipp: Tu es – und Du fühlst Dich viel besser.

„Tritt fest auf, mach’s Maul auf, hör bald auf“ (Luther). Klare Ansage. Sage Deinem Team in aller Klarheit was Du erwartest. Und was Du nicht erwartest.

„Bring es zu Ende“ (Spurwechselassistent). Du kannst noch mehr Zeit investieren. Noch mehr Geld ausgeben. Noch mehr Meetings abhalten. Das Ergebnis wird nicht besser werden.

Erfolgreiche Menschen kennen ihren GETMO Punkt.

GETMO = Good Enough To Move On.

Das bedeutet für Dich: Schließe Dein Projekt an dieser Stelle ab. Ruf einen Neukunden an. Halte Deine Präsentation. Tu es einfach.

3 praktische Business Coaching Tipps für Dich:

  1. Du bist am Zweifeln. Ist mein Vorhaben gut genug? Rufe einen Geschäftspartner an, erzähle ihm von Deinem Projekt – danach leg los.
  2. Du weißt nicht was Du willst? Schreibe täglich einen Satz auf. Beginnend mit: Ich will… und Ich will nicht… . Das schafft Klarheit.
  3. Du weißt nicht,
    • wann Deine Präsentation gut genug ist?
    • ob Dein Kundentermin genügend vorbereitet ist?
    • ob Dein Workshop final durchdacht ist?

Lege ein Budget fest (Zeit, Geld…) Wenn Dein Budget aufgebraucht ist, starte durch. Du wirst Dein Ziel erreichen. GETMO eben 🙂

#3 Steigere Deinen Gewinn

5 Gründe, warum Dein Gewinn nicht weiter steigt. Du…

  1. hast Angst davor, die Preise zu erhöhen.
  2. beziehst Dein Team nicht in Deine Überlegungen ein.
  3. hast einfach keinen Plan.
  4. hast die falschen Gewohnheiten.
  5. kennst Deine Kontobewegungen nicht.

Schauen wir uns doch einmal Punkt 5 an: Du kennst Deine Kontobewegungen nicht.

Wenn wir Dich fragen würden, welche Ausgaben Du in den letzten 30 Tagen hattest. Was wäre Deine Antwort? Wenn wir Dich fragen würde, welche Einnahmen Du in den letzten 30 Tagen hattest. In den letzten 90 Tagen. Und das im Vorjahresvergleich. Was wären Deine Antworten?

“Was man nicht messen kann, kann man nicht lenken”

Ein treffendes Zitat von Peter Drucker, einem Management Vordenker. Dieses Zitat ist eine solide Grundregel für Dein Business.

Nur nicht hinschauen – es könnte ja weh tun.

Das ist einer der Gründe warum Unternehmen pleitegehen.

Es ist nicht nur leichtsinnig. Es ist verantwortungslos. Verantwortungslos gegenüber Deinen Mitarbeitern, Deiner Familie, Deinem Business. Die gute Nachricht für Dich: Ein kleines Finanzsystem aufzubauen ist nicht so schwer wie Du denkst. Es erfordert einen Plan und eine konkrete Umsetzung.

Den Plan kann Dir Dein Steuerberater liefern. Bei der Umsetzung helfen wir Dir gerne als Coaches aus Reutlingen.

#4 Insolvenz vermeiden

Krisen, Krisen, Krisen. Heute Corona. Gestern die Finanzen. Morgen eine andere Krise. Krisen begleiten uns permanent als Unternehmer.
Sind diese Krisen jedoch wirklich verantwortlich für die meisten Insolvenzen? Eher nicht.

Das sind die häufigsten Insolvenzursachen:

(Quelle: Euler Hermes, Wirtschaft Konkret Nr. 414)

  1. Fehlendes Controlling (79%)
  2. Finanzierungslücken (76%)
  3. Unzureichendes Debitorenmanagement (64%)
  4. Autoritäre, rigide Führung (57%)
  5. Ungenügende Kommunikation und Transparenz (44%)
  6. Investitionsfehler (42%)
  7. Falsche Produktionsplanung (41%)
  8. Dominanz persönlicher über sachliche Motivation (33%)
  9. Ungenügend Marktanpassung (29%)
  10. Egozentrik, fehlende Aussenorientierung (28%)
  11. Mangel an strategischer Reflektion (27%)
  12. Personalprobleme (25%)
  13. Unkontrollierte Investition und Expansion (21%)
  14. Zu viel Wechsel (21%)

Viele der Ursachen sind intern. Unabhängig von äußeren Einflüssen wie der Entwicklung von Märkten und der Konjunktur. Womit tun sich die Unternehmer also schwer? Du ahnst es schon. Mit einem guten Management.

Wir wissen, dieser Aussage polarisiert. Wir kennen Unternehmer, deren Geschäftsgrundlage über Nacht weggebrochen ist. Einfach so. Corona ist ein sogenannter schwarzer Schwan. Eine Naturkatastrophe. Keiner hat damit gerechnet.

Die Frage stellt sich nun: Was lernen wir für die Zukunft daraus? Wie sieht es mit dem Management in Deinem Unternehmen aus? Alles gut? Wenn nicht alles gut ist (und wo ist das schon?) haben wir einen Tipp für Dich:

  1. Wähle gezielt 1 Punkt aus der 14 Punkte Liste heraus, den Du verbessern möchtest.
  2. Setze Dir ein klares Ziel, (machbar, meßbar, motivierend), welches Du in 2-3 Monaten erreichen möchtest.
  3. Verfolge Dein Ziel täglich und beharrlich.

Unser Geschenk an Dich:

Wie kannst Du das praktisch umsetzen? Den Willen und das Ziel  bringst Du mit. Um Dir ein starkes Tool an die Hand zu geben, haben wir ein kleines Coaching-Booklet geschrieben, damit Du Deine wesentlichen Ziele im Fokus behältst. Jede Woche. Jeden Tag. Jede Stunde. Es ist einfacher, als Du denkst.  Unser Coaching – Booklet “Ziele erreichen” hilft Dir bei der praktischen Umsetzung.

#5 Klarheit schaffen

Tagtäglich tun wir viele Dinge. Vieles machen wir bewusst. Noch mehr machen wir jedoch unbewusst. Wir tun es mit Freude & Begeisterung. Vieles aber auch, weil es getan sein muss. Eine kurze Analyse meines Tuns bringt mich zu folgender Erkenntnis:

3 Dinge, die ich weiterhin tun werde:

  1. Konsequent meine Ziele verfolgen.
  2. Ständig dazulernen.
  3. Jeden Morgen in 10 Minuten den Tag strukturieren.

3 Dinge, die ich nicht mehr tun werde:

  1. Perfekt sein zu wollen.
  2. Es allen recht machen wollen.
  3. Ja sagen, wenn ich Nein meine.

Wenn Dich jetzt jemand fragt, welche 3 Dinge Du weiterhin tun wirst und welche 3 Dinge Du zukünftig nicht mehr tust, wie würdest Du antworten? Und wie wäre Deine Antwort auf die Frage: Was genau möchtest Du in 3 Monaten erfolgreich beendet haben?

Wichtig oder Dringend? Wir alle kennen es und wir wissen auch wie wichtig Ausdauer, Disziplin und Beharrlichkeit sind. Und dennoch lassen wir uns vom Tagesgeschäft von unseren wichtigen Dingen abhalten.

Unser Business Coaching Tipp an Dich:

Welche Dinge willst Du in Deinem Leben weiterhin tun und welche Dinge willst Du ab sofort nicht mehr tun. Schreib es bitte auf.

#6 Bist Du Opfer ein Gestalter?

Heute machen wir es kurz. Wir haben einen Kurzcheck für Dich. Bin ich eher ein Opfer oder eher ein Gestalter?

Aussagen von Opfern sind:

  1. Das will doch keiner haben.
  2. Wenn wir das machen, verlieren wir unsere Kunden.
  3. Der Mitarbeiter kündigt doch, wenn ich ernsthaft mit ihm rede.
Aussagen von Gestaltern sind:
  1. Wann packen wir es an?
  2. Wie können wir es noch besser machen?
  3. Das ist unsere Chance!

Zu welchem Typ gehörst Du eher? Bist du Opfer oder Gestalter? Finde es heraus! 

#7 Rücklagen bilden

Rücklagen bilden, Reserven haben. Das ist doch von gestern, sagst Du? Die Krise hat es gezeigt. Wer Rücklagen hat, ist deutlich entspannter.

Cash is King! Markus Buschmann

Dieser alte Spruch ist quasi ein Grundgesetz in der Wirtschaft und im Privathaushalt. In unserem Artikel Rücklagen bilden geben wir Antworten auf die folgenden Punkte:

  1. Wann kommt die Sintflut?
  2. Warum Du Dir sinnvolle Gedanken um Deine Finanzen machen solltest?
  3. Wie Du über 150.000€ als Rücklage bilden kannst.
  4. Warum junge Führungskräfte den Black Swan Effekt kennen sollten.

#8 Entscheiden

Was sind meine 7 wichtigsten Entscheidungen? Hier findest Du die Antworten.

  1. Mein(e) Ziel(e) herausfinden.
  2. Voller Focus auf meine Ziele.
  3. Einen passenden Plan festlegen.
  4. NEIN sagen.
  5. Ich reflektiere mich regelmäßig.
  6. Mich von den Meinungen anderer unabhängig zu machen.
  7. Ich trenne mich von Menschen und Geschäftspartnern, die mir nicht guttun.

Doch wie schaut es damit in meinem Alltag aus?

Wie lebe ich meine Entscheidungen? Ganz ehrlich…

Es fällt mir nicht immer leicht:

  • Manchmal verzettle ich mich.
  • Ich sage eben doch JA, wo ich NEIN sagen wollte.
  • Dann richte ich mich nach der Meinung anderer Menschen.

Was hilft mir in diesen Situationen fragst Du? Es geht ganz einfach in 5 Schritten:

  1. Ich nehme meinen Kopf und denke nach.
  2. Was habe ich die ganze Woche getan?
  3. Das schreibe ich auf und vergleiche es mit meinen Entscheidungen.
  4. Wo sind die Abweichungen?
  5. Was ändere ich in der nächsten Woche?

So finde ich wieder zurück auf meinen Entscheidungsweg. Und wenn es mal ganz schwierig wird, suche ich mir Hilfe bei einem Business Coach. Dann kommt Licht in die Sache und ich sehe wieder klarer. Es ist also nicht schwer, nur mit Arbeit verbunden.

Eines ist jedoch sicher! Wenn Du das durchziehst, hast Du einen klaren Wettbewerbsvorteil. Die meisten Deiner Mitbewerber tun das nicht 😉

#9 Dinge, die uns nerven

  1. Die Schnake im Bett
  2. Der Stein im Schuh
  3. Das Rest-Schnitzel zwischen den Zähnen

Hier überlegen wir nicht lange. Es nervt uns – also stellen wir es ab. Sofort. Umgehend. Im Business ist es leider oft anders. Wir tun nichts dagegen. Warum? Weil es nicht unmittelbar weh tut. Jetzt kommt die gute Nachricht. Wenn Du besser sein willst als Dein Wettbewerber, dann ändere etwas.

Hier eine kleine Auswahl nerviger Punkte für Dich:

  1. Dein Vertriebler besucht einen „Lieblingskunden“ zu oft.
  2. Das Team beißt sich an einem Angebot fest, dass schon verloren ist.
  3. Dein Geld fließt in veraltete Marketingkonzepte.
  4. Das Geschäftsmodell zeigt jedes Jahr fallende Ergebnisse.
  5. Du schreibst Besuchsberichte, die keiner liest.
  6. Weiterbildung ist tabu für Dich.
  7. Deine IT pflegst Du immer noch selbst.
  8. Neue Kunden gewinnen ist Dir selbst zu mühsam.
  9. Deinen Fuhrpark versuchst Du immer noch selber zu managen.
  10. Aufgaben schiebst Du immer wieder auf.
  11. Eine bestimmte Arbeit muss doppelt und dreifach in die Hand genommen werden.
  12. Es gibt ständig Rückfragen wegen derselben Sache.

Stell Dir einmal die folgenden beiden Fragen:

  1. Von welchen nervenden Aufgaben wirst Du Dich trennen?
  2. Welche Aufgaben kannst Du besser lösen?
  3. Nur Mut – Du schaffst das 🙂

#10 Wachstum ist wichtig

Ein kleiner Mensch wächst bis zu seinem 2. Lebensjahr ungefähr 1,1 mm am Tag. Apfelbäume wachsen 0,8mm am Tag. Fichten wachsen 1,3mm am Tag.

Und Du? Wie ist es mit Dir? Wie ist es mit Deinem Wachstum als Unternehmer?

Wächst Du noch oder schrumpfst Du schon?

Wir meinen damit nicht die Umsätze. Wir meinen Wachstum im Sinne von „ständig etwas besser werden“. Das nennen wir KVP Prozess =  Kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

Dazu haben wir einen interessanten KVP Beitrag geschrieben. Mit Anregungen, Checklisten und einem großartigen Angebot für Dich.

#11 Das tun erfolgreiche Unternehmer

26 krasse Dinge, die erfolgreiche Unternehmer tun…

Wer kennt sie nicht? Steve Jobs (Apple) oder Dietrich Mateschietz (Red Bull) um nur 2 extrem erfolgreiche Unternehmer zu nennen. Doch was machen diese Menschen anders als andere Unternehmer?
Erfolgreiche Unternehmer:
  1. definieren sich und Ihren Erfolg selbst
  2. denken und handeln proaktiv
  3. verlassen Ihre Komfortzone
  4. umgeben sich mit den richtigen Leuten
  5. kontrollieren Ihre Einflüsse
  6. machen Babyschritte
  7. arbeiten an den 20 % (Pareto)
  8. messen sich nicht mit Anderen
  9. scheitern, geben aber niemals auf
  10. managen sich selbst und Ihre Zeit
  11. lernen stetig Neues
  12. haben Geduld
  13. setzen sich mutige Ziele
  14. lernen von anderen
  15. planen Pech und Glück mit ein
  16. gehen Zweifel an
  17. heißen Veränderungen willkommen
  18. lassen sich von Niederlagen nicht entmutigen
  19. warten nicht ab, sondern sie handeln
  20. sind bereit, Risiken einzugehen
  21. investieren in sich selbst
  22. führen kontinuierlich Tagebuch
  23. bauen Beziehungen zu anderen Menschen auf
  24. sind Träumer
  25. besitzen Entschlossenheit
  26. pflegen und zeigen Dankbarkeit
  27. investieren in Führungskräfte

Du stellst vielleicht fest, dass der Unterschied gar nicht so groß ist und Du schon vieles sehr gut machst. Wo möchtest Du konkret besser werden oder welche Sache möchtest Du verändern?

3 Tipps für Dich:
  1. Was möchtest Du konkret angehen? Wähle 1 Sache ganz gezielt aus
  2. Setze Deine Ziele konkret um – täglich, beharrlich, ausdauernd
  3. Suche Dir einen Business Coach, der Dich bei Deinen Zielen begleitet

#12 Alles bleibt wie es ist?

Hast Du manchmal auch diese Sehnsucht…

Alles auf Null stellen.

Die Organisation neu starten.

Den Ballast der Vergangenheit abwerfen.

Verstaubte Strukturen aufschütteln?

Wir tun die Dinge so, weil wir sie immer so getan haben.

Aber wir spüren, irgendetwas läuft hier falsch.

Was tust Du nun?

Alles bleibt wie es ist?

Oder Du möchtest etwas ändern?

Du suchst Input und Ideen dazu?

Den bekommst Du von uns 🙂

Für alle Veränderer ist hier der Link: Das war schon immer so

#13 Was hat Bayern München mit Deiner Firma zu tun?

Der Fußball rollt wieder auf dem Rasen und Bayern München gewinnt wieder die Fußballspiele.

Viele werden jetzt sagen „war doch klar“ oder „zum Glück ist das Spiel nicht 6:1 für die Bayern ausgegangen“.

Aber wo liegen in diesem Fußballspiel die Unterschiede?

  • Beide Mannschaften beginnen jeweils mit 11 Spielern das Spiel
  • Beide Spielhälften sind gleich groß
  • Das Spiel dauert für beide Mannschaften 90 Minuten (oder besser gesagt, bis der Schiedsrichter abpfeift)
  • Beide Mannschaften dürfen die gleiche Anzahl von Spielern auswechseln
  • Die Ausgangsposition ist für beide Mannschaften gleich, daran kann es schon einmal nicht liegen.

Schauen wir uns einmal die Spieler des FC Bayern München im Vergleich zu den Gegnern an.

Die Spieler des FC Bayern München sind vielleicht etwas fitter, etwas technisch versierter, etwas konditionell stärker, etwas ballstärker, etwas schneller im Sprint und auch im Zusammenspiel etwas stärker.

Wie sieht das Umfeld des FC Bayern München aus?

Hier sind vielleicht etwas bessere Trainer, eine etwas bessere physische Abteilung vorhanden, es werden Ziele etwas klarer formuliert und gelebt, die Trainingsplätze & die Kabinen sind funktionell, modern, lebendig und auf die Mannschaft abgestimmt.

Die Profis können sich voll auf den Fußball konzentrieren – den Rest erledigen Betreuer.

Bevor nun irgendwelche Fragen aufkommen – NEIN, ich (Gerald Umnig) bin kein Bayern Fan.

Auch ein Blick über die Jahre, die  Bayern haben nicht die ersten Millionen Transfers in der Bundesliga getätigt und waren Ende der 70 und Anfang der 80er Jahre alles andere als der Krösus der Liga.

Kommt Dir das bekannt vor?

  • Du gewinnst nicht immer den Deal?
  • Projekte laufen aus dem Ruder?
  • Mitarbeiter verlassen Dein Unternehmen?

 Warum ist das so?

Mal waren es Abstimmungsprobleme, mal war das Ziel nicht klar, mal gab es Fehleinschätzungen, mal hat das Team nicht gepasst um nur einige Dinge zu nennen.

Unser Tipp: Deswegen lohnt es sich über die folgenden Punkte nachzudenken:

  1. Was genau ist Deine Kernaufgabe – und tust Du dies auch hauptsächlich?
  2. Wer genau sind Deine Zielkunden & Deine Märkte?
  3. Was kannst Du abgeben oder delegieren?
  4. Was kannst Du bei Deinen Abläufen verbessern und automatisieren?
  5. Wo liegt Dein größter Schmerzpunkt?
  6. Wie läuft es mit Deinen Mitarbeitern? Hast Du die richtigen Mitarbeiter an der richtigen Position?
  7. Passen die Firmenphilosophie, Zielkunden, Mitarbeiter und Abläufe zusammen?
  8. Sind Deine Ziele klar & verständlich formuliert und sind diese Deinem Team auch bekannt?
  9. Werden diese Ziele auch täglich und konsequent verfolgt?

#14 Ordne Dein Leben

Wie ordnen?

Bei mir stimmt doch alles im Leben, im Job, in der Firma!

Alles ist aufgeräumt, alles ist super!

Ernsthaft?

Die Praxis zeigt es – bei vielen ist hier Luft nach oben.

Deswegen gibt es seit 2017 unser Seminar „Ordne dein Leben“

Und das mit diesen Themen:

  1. Berufen sein – nicht getrieben sein
  2. Entdecke deine Top 10 Talente
  3. Definiere deine Werte und Top Prioritäten
  4. Entwickle die Fähigkeit strategisch zu planen und zu arbeiten
  5. Gut entscheiden – wie geht das?
  6. Werde ein Denker
  7. Wie bekomme ich mehr Energie?

Das Seminar ist limitiert auf 10 Personen.

First come – First serve 😉

Das Seminar ist nicht für jeden Menschen.

Nur für Menschen, die etwas in ihrem Leben verändern wollen.

Sei mutig – Sei erfolgreich!

Deine Spurwechselassistenten Markus & Gerald

Online Coaching
Published On: Januar 18, 2021 / Kategorien: Business Coaching / Schlagwörter: , , , , , /

Du findest diesen Business Blog hilfreich?

Teile den Beitrag an bekannte Unternehmer, Selbständige & Freiberufler 😀

Wähle Deine Plattform